ECONOMIC FUTURE CONSULTING
Betriebliches Rechnungswesen CLEVER und SMART mit Caipirinha!

BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN

Wenn es in einem Unternehmen so etwas gibt wie ein Gehirn, das alle wirklich ökonomisch relevanten Daten und Informationen sammelt, verarbeitet und aufbereitet, dann ist es das BETRIEBLICHE RECHNUNGSWESEN und hier vor allem das INTERNE RECHNUNGSWESEN, das die ökonomisch wesentlichen Recheninstrumente zur Verfügung stellt.

Es ist die Schaltzentrale, in das ganze Unternehmen vernetzt! Sie empfängt und sendet jene Informationen auf deren Basis ein Unternehmen letztlich seine Zukunft gestaltenden Entscheidungen treffen kann und vor allem treffen sollte.

Zukunftgestaltende Entscheidungen derart, die ökonomisch richtigen Massnahmen zu ergreifen, die ökonomisch sinnvollen Prozesse anzustossen, sie zielorientiert zu steuern und damit den Fortbestand des Unternehmens zu sichern.

Trifft zum Beispiel die Geschäftsführung die Entscheidung, ein Internes Rechnungswesen im Unternehmen zu installieren, dann gestaltet sie damit die Zukunft des Unternehmens vollkommen neu und in der Regel legt sie damit eine sehr wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft.

Erste Massnahmen sind dann z.B. die Einstellung eines erfahrenen Rechnungswesenspezialisten / Controllers, die Installation eines softwaregestützten Enterprise Resource Planning Systems (ERP-Systems) und die kostenrechnungsorientierte Ausrichtung des EXTERNEN RECHNUNGSWESEN als weiterer Bestandteil des betrieblichen Rechnungswesens.

Auf Basis dieser Massnahmen können dann z.B. Arbeits- und Produktionsprozesse wirtschaftlich und technisch optimiert, d.h. effizienter gestaltet werden.

Und das heisst nicht, dass dadurch Mitarbeiter freigesetzt werden müssen und dafür die Umwelt durch Ressourcenvernichtung zerstört werden muss!!! 

Im Gegenteil...!

Ein clever und smart konzipiertes Internes Rechnungswesen der Zukunft sorgt nicht nur für betriebswirtschaftliche und technische Effizienz im Sinne von WIRTSCHAFTLICHKEIT und RENTABILITÄT.

Es sorgt zusätzlich dafür, dass das Unternehmen immer mit ausreichend LIQUIDITÄT versorgt wird im Sinne eines finanziellen Gleichgewichts, dass sämtliche Ressourcen umweltschonend eingesetzt werden, die Qualität im Einkauf verbessert wird und damit letztlich die Qualität der produzierten Güter und Dienstleistungen erhöht wird zum Wohle aller Stakeholder des Unternehmens!

DAS ÖKONOMISCHE PRINZIP

Das ökonomische Prinzip oder WIRTSCHAFTLICHKEITSPRINZIP funktioniert nämlich mindestens und vor allem in 2 Richtungen:

1. Minimumprinzip!

Einen gegebenen Output mit minimalem Input erreichen!!!

2. Maximumprinzip!

Mit einem gegebenem Input einen maximalen Output erzeugen!!!

Gleiches gilt für die RENTABILITÄT des eingesetzten Geld-Kapitals:

1. Minimumprinzip!

Einen gegebene Rendite mit minimalem Geld-Kapitaleinsatz erreichen!!!

2. Maximumprinzip!

Mit einem gegebenem Geld-Kapitaleinsatz eine maximale Rendite erzielen!!!

Das Interne Rechnungswesen ist GEGENWARTS- UND ZUKUNFTSORIENTIERT! 

Die Vergangenheit zählt nur bedingt als Datenbasis und im Rückblick als Vergleich, denn was gestern war, zählt für den Fortbestand des Unternehmens nicht wirklich. Rückschlüsse aus der Vergangenheit auf die Gegenwart oder gar in die Zukunft sind in der ökonomischen und unternehmerischen Realität nur äußerst selten opportun, sinnvoll und zielführend.

Damit unterscheidet sich das Interne Rechnungswesen grundlegend vom Externen Rechnungswesen, das ausschliesslich vergangenheitsorientiert angelegt ist und tatsächlich die unternehmerische Vergangenheit zahlenmäßig abbildet. Es sagt so gut wie gar nichts über die wirtschaftliche Gegenwart oder Zukunft aus. 

Ein Geschäft, dass letztes Jahr t-1 erfolgreich abgeschlossen wurde, kann in diesem Jahr t wieder kommen, muss es aber nicht. Der Kopf, dessen Haare in t-1 geschnitten wurden, kann in t wieder geschnitten werden, muss er aber nicht... die Caipirinha, die Alfred in t-1 getrunken hat - und geschmeckt hat - kann in t wieder getrunken, muss sie aber nicht...

Nachfolgendes Schaubild zeigt die Hauptunterschiede zwischen Internem und Externem Rechnungswesen:




Damit wird klar, dass das Externe Rechnungswesen grundsätzlich relativ wenig mit Ökonomie zu tun hat! Es schaut in den Rückspiegel, es unterliegt vor allem dem Recht und hat sich an steuerrechtliche Bestimmungen und Bewertungsansätze zu halten, und es fragt nicht danach, ob diese ökonomisch sinnvoll sind oder nicht. Aber das ist ein anderes Thema...

Für das Verständnis wie sich ein CLEVER und SMARTES betriebliches, vor allem internes Rechnungswesen installieren und konzipieren lässt, so dass

mit den Ressourcen schonend umgegangen werden kann,

die Qualität im Einkauf bei einem guten Preis-/Leistungsverhältnis verbessert werden kann,

die Arbeits- und Produktionsprozesse optimiert und damit effizient gestaltet werden können und

die Produkt- bzw. die Dienstleistungsqualität verbessert werden kann,

also für das Verständnis wie sich ein solches Rechnungswesen installieren und implementieren lässt und wie es funktioniert, wird ein kleines wunderbares Hotel mit einer Hotel-Bar und einem Restaurant auf einem Landgut eröffnet und geführt...